Perspektive wechseln

Burnout

Burnout ist nicht nur ein Phänomen unserer Leistungsgesellschaft, sondern lehrt auch, uns wieder stärker als Mensch mit unserem (Er)leben in den Mittelpunkt zu stellen. Durch chronische Überforderung und Stressbelastung im Alltag werden unsere Ressourcen übermäßig beansprucht und Regeneration kann nicht mehr ausreichend erfolgen

 

Burnout erkennen

Kernmerkmal des Burnout Syndroms ist eine ausgeprägte emotionale und körperliche Erschöpfung. Gedanken wie „Ich kann nicht mehr“, „ich fühle mich so leer“ und „ich will einfach nur weg“ drängen sich immer häufiger auf. Es ist wichtig auf diese Gedanken zu hören, denn sie sind in vielen Fällen Anzeichen, dass eine emotionale Erschöpfung bereits vorhanden ist.

Im weiteren Verlauf erfolgt häufig der soziale Rückzug. Gleichgültigkeit und Zynismus unseren Mitmenschen gegenüber tritt an die Stelle von Empathie und Wohlwollen. Manchmal führt eine starke Erschöpfung mehr oder weniger rasch zu einer abnehmenden Leistungsfähigkeit – beruflich und privat.

Burnout zeigt sich nicht nur im Verhalten, in den Gedanken und im Gefühl. Häufig weist uns erst unser Körper auf die bereits vorhandene tiefe Erschöpfung hin. Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Verdauungsprobleme, Schmerzen jeder Art und immer wieder auftretende Infektionen (z.B. Erkältungen) können mögliche Warnsignale des Körpers sein. Der Körper macht uns darauf aufmerksam, dass die Seele leidet. Leider werden diese oftmals eindeutigen Signale nicht oder zu spät erkannt. Es lohnt sich auf die körperlichen Signale zu achten, denn sie geben Auskunft darüber dass der Seele etwas fehlt und der Geist dies noch nicht wahrhaben möchte.

Burnout behandeln

Die Behandlung von Burnout erfolgt immer auf mehreren Ebenen. Stressreduktion alleine wie häufig vermittelt ist nicht ausreichend. Es geht um die Erhöhung der eigenen Lebenszufriedenheit, das Kennenlernen, Annehmen und Verändern von eigenen Anteilen, das Stärken einer achtsamen Selbstwahrnehmung und vieles mehr. Am Ende geht es auch oft um eine der wesentlichsten Fragen: „Welcher Sinn steckt dahinter“.

Perspektivenwechsel Burnout

So schlimm die Diagnose Burnout auch ist, Burnout kann auch eine Chance sein unser Leben neu auszurichten. Eine tiefe emotionale und körperliche Erschöpfung führt dazu, uns mit den relevanten Fragen zu beschäftigen, wie z.B.

  • Welches Leben lebe ich? Möchte ich das so?
  • Was und wer ist mir wichtig?
  • Wie möchte ich mein Leben gestalten und was oder wer ist klug loszulassen?

So gesehen bietet eine Krise auch die Chance die eigenen Lebensthemen anzugehen und die eigene Zukunft selbst bestimmt zu gestalten.

Burnout vorbeugen

Im Wesentlichen geht es auch in der Prophylaxe um Aspekte der eigenen Persönlichkeit und der Lebensumstände und deren Veränderungsmöglichkeiten. Mit dem wesentlichen Vorteil, dass die körperliche und emotionale Erschöpfung noch nicht so ausgeprägt ist und der Handlungsspielraum von Beginn an größer ist, weil noch keine weiteren psychischen (z.B. Depression oder Angsterkrankung) oder körperlichen Erkrankungen vorhanden sind.

Es geht um das Erkennen und Handeln nach den eigenen Werten und somit um Authentizität, um individuelle Bedürfnisse und um den achtsamen Umgang mit unseren körperlichen und psychischen Ressourcen.

Prävention und Achtsamkeit für körperliche und seelische Bedürfnisse sind der beste Schutz vor Burnout.

Gruppenangebot

Burnout – Prävention und Behandlung im Alltag

Geh Du vor, sagte die Seele zum Körper, auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf Dich.
Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben,
sagte der Körper zur Seele.

Ulrich Schaffer